Eine fesselnde Geschichte, illustriert von packender Musik

Simon Halsey zu The Dream of Gerontius von Edward Elgar

50 Jahre Carus – 50 Jahre Leidenschaft für die Chormusik, die wir mit Ihnen teilen. Im Carus-Jubiläumsjahr stellen prominente Chorleiter*innen jeden Monat im CARUS Blog ihr persönliches Highlight aus fünf Jahrhunderten Chormusik vor.

Ich lebe und arbeite in Birmingham. Elgar begleitet mich hier überall: Ich unterrichte an der Universität, an der er Professor war, ich bin beim City of Birmingham Symphony Orchestra angestellt, das er gegründet hat, ich laufe jeden Tag an der Town Hall vorbei, deren Gemäuer noch vom Echo der großen Oratorien, die dort uraufgeführt wurden, zu hallen scheinen, darunter Mendelssohns Elias und Elgars The Dream of Gerontius.

Die Stadt war als Zufluchtsort für Menschen gegründet worden, die nicht der anglikanischen Staatskirche angehören wollten. Elgar und Kardinal Newman, der Librettist des Dream of Gerontius, waren Teil einer großen katholischen Gemeinschaft, die sich hier neben Methodisten und Quäkern etabliert hatte. Die Stadt sprühte vor Leben, sie war eine von Europas reichsten und bestverwalteten Städte und eine Hochburg der Kreativität.

Elgar ist in Deutschland natürlich bekannt, aber der Dream of Gerontius (für mich eines der schönsten Chorwerke, die es gibt) ist hier nicht wirklich Teil des gängigen Repertoires – sollte es aber sein!

Durch die neue Carus-Ausgabe wird das Werk größere Aufmerksamkeit erlangen. Es ist herrliche romantische Musik, melodisch, fabelhaft orchestriert, spannend für den Chor und mit großartigen Solopartien. Wie die besten Oratorien erzählt es eine fesselnde Geschichte, illustriert von packender Musik. Einer der Höhepunkte des Werkes ist der kurze Moment der Vision Gottes, als sich die Wolken für einen Augenblick lichten und den Sitz des Herrn im Himmel enthüllen.

Ich habe das Werk mit Chören auf der ganzen Welt einstudiert. Die Reaktionen sind immer begeistert: Warum haben wir dieses Meisterwerk bisher nicht gekannt?
So schlage ich Ihnen vor, die Gelegenheit zu nutzen, eine der vielfältigsten Musikpartituren kennenzulernen. Warten Sie nicht länger!

Edward Elgar: The Dream of Gerontius
Carus 23.004

Simon Halsey genießt eine einzigartige Stellung in der klassischen Musik. Im Profibereich berät er weltweit Orchester und Chöre in Sachen Chorgesang; als Botschafter des Chorgesangs für Amateure hat er bahnbrechende Massenchorveranstaltungen geleitet, v.a. für das New Yorker Lincoln Center. Er ist u.a. als Chordirektor des London Symphony Orchestra und Chorus sowie des City of Birmingham Symphony Orchestra Chorus tätig.

Edward Elgar

The Dream of Gerontius

How calmly the evening

Enigma-Variationen op. 36

O salutaris hostia

Vesper Voluntaries

Ave Maria

Ave verum corpus

Drei marianische Gesänge

0 Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.