Mit Schütz durch das Jahr (IV)

Tod – Trauer – Schwanengesang

Der (späte) Herbst ist traditionell die Zeit der Requiem-Aufführungen und im November 2022 jährt sich der Tod von Heinrich Schütz zum 350. Mal – Anlass genug, den letzten Teil der kleinen Reihe „Mit Schütz durch das Jahr“ Kompositionen rund um die Themen Tod und Trauer zu widmen.

Mit Werken von Heinrich Schütz zu den Themen Tod und Trauer sind wir ganz schnell bei den Einzelwerken jenseits der großen Sammlungen. Natürlich findet man auch dort Werke, die sich mit dem Tod auseinandersetzen, viel greifbarer wird das Thema jedoch in jenen Kompositionen, die Schütz anlässlich des Todes von einzelnen Personen aus seinem Umfeld komponiert hat.

Und da sind natürlich vor allem die Musikalischen Exequien SWV 279–281 zu nennen, mit denen Schütz seinem Landesherrn, Heinrich II. Posthumus Reuß (1572–1635; zu seinem Besitz gehörte Schütz‘ Geburtsort (Bad) Köstritz) ein Denkmal gesetzt hat. Heinrich Posthumus hatte zu Lebzeiten für sich einen aufwendigen, mit zahlreichen Sprüchen versehene Sarkophag bauen lassen (er ist 1995 restauriert worden und war seitdem auf verschiedenen Ausstellungen zu sehen). Die Erben beauftragten dann Heinrich Schütz, diese Sprüche für die Beisetzung in Musik zu setzen: Die Musikalischen Exequien mit dem „Concert in Form einer deutschen Begräbnis-Missa“ als ersten Teil, gefolgt von dem Doppelchor „Herr, wenn ich nur die habe“ und endend in der großartigen Vertonung des Canticum Simeonis „Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren“, in die ein Fernchor (2 Seraphinen und die „beata anima“, gleichsam die Seele des Verstorbenen) das „Selig sind die Toten“ (Offb 14,13b) hineinsingt! Ein etwas anderes „Requiem“, dass heute zu den meistaufgeführten Werken von Heinrich Schütz gehört.

Das Canticum Sineonis hat Schütz noch weiteren Trauerkompositionen zugrunde gelegt: dem geistlichen Konzert aus dem Symhoniae sacrae II SWV 352 für 2 Violinen, Bass und Bc, das in einer Handschrift Schütz‘ Kollegen aus der Kassler Zeit, Christoph Cornett (1580–1635,) zugeeignet ist (wohl eine zu Lebzeiten bestellte Trauerkomposition) und zwei sechsstimmigen Motetten SWV 432 und 433, die aus Anlass des Todes von Kurfürst Johann Georg I von Sachsen 1656 entstanden sind (die Kompositionen sind unvollständig überliefert und müssen rekonstruiert werden; Carus bietet sowohl ein historische Rekonstruktion von Heinrich von Herzogenberg als auch eine moderne von Helmut Lauterwasser; welche überzeugt Sie mehr?).

So wie wahrscheinlich Christoph Cornett eine Trauerkomposition bei Schütz bestellte (und Schütz selber bei Christoph Bernhard), so hat auch der Thomaskantor Johann Schein „auff seinem Todbette/ den Churf. Sächs. Wolverordneten Herrn Capelmeister/ Heinrich Schützen … bitlich angelanget/ die Schönen Wort S. Pauli ad Tim. 1. Das ist je gewißlich war etc. in die Music zuvbersetzen.“ Es entstand die Frühfassung SWV 277 der bekannten Motette SWV 388 aus der Geistlichen Chor-Music. Während die gedruckte Form der Motette in den Kontext der Motettensammlung eingepasst ist, überrascht die frühe Form (u.a.) durch einen einzigartigen, madrigalischen Schluss. Nichts für große Chöre, aber im kleinen Ensemble für mich die bei weitem wirkungsvollere Komposition! Neben solch anspruchsvollen Trauerkompositionen stehen schlichte Cantionalsätze, wie sie wohl am Grab selber gesungen wurden, so das erst 2011 bekannt gewordene Trostlied „Betrübte Herzen um des Todes willen“ SWV 502, überschrieben: „Ein Trost-Lied An die hochbetrübten Eltern“, entstanden also anlässlich des Todes eines Kindes. Ein vierstimmiger Satz nach Art des Becker-Psalters, der wie diese in aller Schlichtheit die satztechnische Perfektion des Komponisten erkennen lässt. Nur 18 Takte lang, aber 6 Strophen – und wie die Becker-Psalmen auf vielerlei Art aufführbar: vom Sologesang mit Orgel bis zu Chor mit Instrumenten (gerne auch von Strophe zu Strophe variiert!).

Dr. Uwe Wolf ist als Musikwissenschaftler vor allem im 17. und 18. Jahrhundert zuhause. Seine Arbeitsschwerpunkte reichen von der Zeit Monteverdis und Schütz über Bach und die Generation der Bach-Söhne und -Schüler bis hin zur Wiener Klassik. Seit Oktober 2011 leitet er das Lektorat des Carus-Verlags.

Schuetz Musikalische Exequien

Heinrich Schütz
Musikalische Exequien I-III
Carus 20.279

Schuetz Schwanengesang

Heinrich Schütz
Der 119. Psalm (Schwanengesang)
Gesamtausgabe, Bd. 18
Carus 20.918

Es fehlen nun noch die beiden vielleicht persönlichsten Kompositionen von Heinrich Schütz: das weltliche Klagelied Mit dem Amphion zwar SWV 501 für Singstimme und Bc auf den Tod seiner Ehefrau Magdalena von 1625 und Schütz‘ eigener Schwanengesang SWV 482–494 von 1671. Einem griechischen Mythos zufolge, stimmen Schwäne vor ihrem Tod einen wunderbaren Gesang an. Entsprechend werden letzte Werke von Komponist*innen oder Dichter*innen – bis heute – gerne als Schwanengesang bezeichnet. Zwar ist Schütz‘ Komposition auf den Noten sachlicher bezeichnet („Königs und Propheten Davids Hundert und Neunzehender Psalm …), doch sein Schüler Constantin Christian Dedekind (1628–1715) berichtet, dass Schütz die Motetten „unter dem Titul Schwahn-Gesangs (zweifels ohne/ weil er solchen für seinen lätsten [=letzten] gehalten) … componiert“ habe. Musik im Angesicht des eigenen Todes also. Und es ist – theologisch wie satztechnisch – ein Bekenntniswerk! Im Hebräischen beginnen die 8 Verse jedes der 22 Abschnitte des Psalms jeweils mit demselben Buchstaben; von Alef im ersten Abschnitt bis zu Tau im letzten, was dem Psalm den Namen „Güldenes ABC“ eingebracht hat. Schütz hatte aber auch eine persönliche Beziehung zu diesem Psalm; gleich mehrfach verwendet er Vers 54 („Deine Rechtesind mein Lied in meinem Haus“) als Stammbucheintrag und auch die Trauerkomposition, die er für sich bei Christoph Bernhard in Auftrag gab, sollte diesen Text vertonen. Stilistisch ist das Bekenntnis des Schwanengesangs nicht weniger deutlich: Gegen alle modischen Trends knüpfen die Motetten an die Klanglichkeit doppelchöriger Psalmen venezianischer Art an, wie Schütz sie in Venedig gehört haben wird. Dies verleiht diesen Motetten mit ihren gregorianischen Intonationen etwas Archaisch-Überzeitliches. Leider sind von dem lange ganz verloren geglaubten Opus bis heute nur sieben der einst neun Stimmhefte wieder aufgetaucht. Die Carus-Ausgabe enthält somit eine Rekonstruktion des prominenten Schütz-Forschers Werner Breig, die im Zusammenhang mit der Gesamteinspielung des Dresdner Kammerchors unter Hans Christoph Rademann entstand.

Für mich wäre der Schwanengesang die erste Wahl für eine Schütz-Aufführung anlässlich des 350. Todestags im November. Eine Gesamtaufführung ist eine große Herausforderung, schon alleine wegen der Länge. Aber natürlich kann man auch einzelne Motetten für sich oder kombiniert musizieren, z.B. Teil 4 mit jenem Vers der Stammbucheinträge und Trauermotette. Die beiden Anhänge des Schwanengesangs – Psalm 100 SWV 493 und Magnificat SWV 494 – sind wiederum für sich genommen reizvolle Werke, zwei Lobgesänge, (die jeweils vorher für sich schon existierten), die dem strengen, um das Gesetz Gottes kreisenden Psalm, einen fröhlichen, positiven Abschluss verleihen.

Heinrich Schütz Schwanengesang. Complete recording, Vol. 16 (Rademann)

Schwanengesang
Schütz Gesamtaufnahme, Vol. 16
Carus 83.275

Schütz deutsches magnifikat

Heinrich Schütz
Deutsches Magnificat: Meine Seele erhebt den Herren
SWV 494a
Carus 20.494/50

Heinrich Schütz

Musikalische Exequien I-III

Schuetz Musikalische ExequienHeinrich Schütz komponierte die Musikalischen Exequien SWV 279–281 zur Trauerfeier seines Landesherrn Heinrich Posthumus Reuß 1635/1636.

Symphoniae Sacrae I

Opus 6. 20 lateinische geistliche Konzerte für drei bis sechs Singstimmen, obligate Instrumente und Generalbass.

Symphoniae sacrae II

Heinrich Schütz: Symphoniae sacrae II (Gesamtausgabe, Bd. 11) - Noten | Carus-Verlag Heinrich Schütz Symphoniae sacrae IIDie 27 Konzerte der Symphoniae sacrae II sind ein Meilenstein in der Entwicklung deutschsprachiger Geistlicher Konzerte für virtuose Solo-Singstimmen, Instrumente (zumeist Violinen) und Basso continuo.

Herr, nun lässest du deinen Diener

Heinrich Schütz: Herr, nun lässest du deinen Diener - Noten | Carus-Verlag Heinrich Schütz Herr, nun lässest du deinen DienerDas deutsche Nunc dimittis „Herr, nun lässest du deinen Diener“  hat Schütz 1656 anlässlich des Todes des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. gleich “auf zweyerlei Art“ vertont und drucken lassen.

Das ist je gewisslich wahr (1630)

Heinrich Schütz Das ist je gewisslich wahrBegräbnis-Motette zum Tod von Johann Hermann Schein, gest. 19. November 1630

Das ist je gewisslich wahr (1648)

Heinrich Schütz: Das ist je gewisslich wahr - Noten | Carus-Verlag Heinrich Schütz Das ist je gewisslich wahr aus: Geistliche Chormusikmit singbarer englischer Übersetzung 

Trostlied

Trostlied Den erst vor wenigen Jahren entdeckten vierstimmigen Choralsatz komponierte Schütz für eine befreundete Familie, die ihren nur vier Monate alten Sohn verloren hatte; vermutlich ist Schütz auch der Verfasser des 6-strophigen Liedes. Eine kurze, persönliche Trauermusik.

Der 119. Psalm (Schwanengesang), (Gesamtausgabe, Bd. 18)

Psalm 119Heinrich Schütz beendete 1671 86-jährig sein kompositorisches Schaffen mit der monumentalen Vertonung des 119. Psalms, in einem Anhang ergänzt um die Vertonung des 100. Psalms sowie die eines deutschen Magnificat.

Psalm 100

Psalm 100Am 28. September 1662 wurde die umgebaute Dresdner Schlosskapelle eingeweiht. Zu dieser außerordentlichen Gelegenheit schuf Heinrich Schütz, der inzwischen im Ruhestand lebende „älteste Kapellmeister“ des Dresdner Hofes, einen besonderen Beitrag, indem er mit einer doppelchörigen vollständigen Vertonung des 100. Psalms geradezu eine Summa seines kompositorischen Könnens präsentierte.

Meine Seele erhebt den Herrn

Heinrich Schütz: Meine Seele erhebt den Herrn - Noten | Carus-Verlag Heinrich Schütz Meine Seele erhebt den HerrnSeit Heinrich Spitta 1926 Heinrich Schütz’ doppelchöriges Deutsches Magnificat in einer Neuausgabe vorlegte, ist diese Komposition zu einem der beliebtesten Schütz’schen Werke avanciert.

Becker-Psalter (CD)

Heinrich Schütz gilt gemeinhin als Meister der musikalischen Textvertonung. Für die Vertonung von gereimten Texten dagegen finden sich im Schützschen Œuvre nur wenige Beispiele. Eines davon ist der sogenannte Becker-Psalter, eine Sammlung von Psalm-Übersetzungen des Leipziger Theologen Cornelius Becker. Schütz befasste sich kurz nach dem Tod seiner Frau mit der Sammlung und vertonte zahlreiche Verse.

Schwanengesang. Complete recording, Vol. 16 (CD)

Heinrich Schütz Schwanengesang. Complete recording, Vol. 16 (Rademann) Heinrich Schütz beendete 1671 im Alter von 86 Jahren sein kompositorisches Schaffen mit der monumentalen Vertonung des 119. Psalms, ergänzt um die Vertonung des 100. Psalms sowie die eines deutschen Magnificat.

Die Gesamteinspielung (Gesamtbox)

Die Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung mit dem Dresdner Kammerchor unter Leitung von Hans-Christoph Rademann hat künstlerisch und editorisch neue Maßstäbe gesetzt. Nun erscheint zum 350. Todestag des Komponisten eine Box mit allen Folgen der vielfach ausgezeichneten Gesamteinspielung – ein bedeutendes Klangdenkmal für einen Komponisten von Weltrang!

0 Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.